Großschadenereignise in und um Bad Schlema 

 

1573  Hochwasser im Schlematal

 

Größte Hochwasserkatastrophe im westlichen Erzgebirge, besonders betroffen waren Schneeberg und das Schlematal. Drei Tage lang regnete und hagelte es und verwandelte das Gebiet in eine Wasserwüste. Zahlreiche Gebäude, Brücken, Ställe und sogar die Oberschlemaerer Kirche fallen den Wassermassen zum Opfer.

Bei weiteren Hochwasserkatastrophen wurde unter anderem 1858 sogar das Blaufarbenwerk stark zerstört.

 

23.06.1790 Großer Mühlenbrand

 

in kurzer Zeit brennen die Papier- und die Glänzel- Mahlmühle sowie weitere Gebäude ab.

 

31.10.1889 Großfeuer in der Papierfabrik

 

Größte Brandkatastrophe in Bad Schlema, In der Nacht zum 0.11.1881 bricht im Papiermaschienenraum der Holzstoff- und Papierfabrik Niederschlema (ehem Werk I) ein Feuer aus. 24 Spritzen sollen im Einsatz gewesen sein.

 

07.06.1895 Brand Gasthof zur grünen Wiese

 

In der Nacht zum 07. zum 08.06 1895 bricht im Oberschlemarer Gasthof zur grünen Wiese ein Brand aus. Beide Schlemarer Wehren kommen zum Löscheinsatz.

 

06.08.1900 Großbrand in der Toellschen Gießerei

 

09.05.1903 Brand Bäckerei Reinwarth Oberschlema

 

18.05.1905 Großfeuer in der Toellschen Maschinenfabrik Niederschlema

 

17.04.1906 Brand der Bäckerei Weidner in Niederschlema

 

25.12.1907 die Hoffmannsche Maschinenfabrik in Niederschlema brennt 

 

Durch die Bemühungen beider Ortswehren konnte das Wohnhaus und das Verwaltungsgebäude gerettet werden. Die erste Prämie kassierte die FFW Oberschlema

 

22.12.1908 das Rote Gut in Oberschlema brennt

 

06.04.1911 Großbrand in  der Gießerei Niederschlema

 

14.11.1922 Brand Wötzelgut in Oberschlema

 

03.04.1924 der Dachstuhl des Niederschlemarer Schützenhauses brennt

 

10.06.1926 Brand Zentralhalle Niederschlema

 

Aus ungeklärter Ursache bricht ein Feuer in der Zentralhalle in Niederschlema aus. Durch den Einsatz vieler benachbarter Wehren kann das Feuer auf das Saalgebäude begrenzt werden

 

1937 Scheunenbrand Wildbach Nr 12b

 

19.04.1945 Tieffliegerangriff auf Schneeberg

 

In den Mittagsstunden des 19.04.1945, gegen 12 Uhr, greifen nach einen vorausgegangen Artilleriebeschuss Amerikanische Fliegerverbände die Bergstadt Schneeberg an. Viele Häuser und die spätgotische St. Wolfgangs Kirche fallen in Folge von Bränden in Schutt und Asche. Die Kräfte der FFW Schneeberg reichen nicht aus, um ein ausbreiten des Feuers zu verhindern. Weitere Wehren aus Zschorlau, Niederschlema, Aue und Eibenstock eilen zur Hilfe. Gegen 15 Uhr schlagen die ersten Flammen aus dem Dachstuhl der St. Wolfgangs Kirche. Wegen der Wasserknappheit kann das Gotteshaus jedoch nicht gerettet werden. Die Bilanz des Luftangriffes auf die Bergstadt: 15 Tote, 18 Wohn- und Geschäftshäuser, werden völlig zerstört, 67 Häuser werden schwer- und 422 Häuser leicht beschädigt. 

 

1945 Wohnhausbrand Haus Nr 16 in Wildbach

 

Das Feuer bricht gegen Ende des 2. Weltkrieges durch Beschuss im Wohnhaus aus

 

13.08.1946 Brand im Blaufarbenwerk

 

Neben der FFW Nieder- und Oberschlema wird auch die Werksfeuerwehr der Papierfabrik mit alarmiert. Diese bekommt als Einsatzentschädigung eine Tüte Hartgebäck sowie 6 Zigaretten.

 

1954 Hochwasser in Schlema und Umgebung

 

 15.07.1955 Grubenbrand Schacht 250 

 

1965 Scheune und Stall des Schettler Gutes brennen ab

 

24.08.1990 Scheunenbrand Langenbacher Straße Wildbach

 

26.02.1999 Wohnhausbrand Schneeberg/Neustädtel 

 

Um 18:33 Uhr heulen in Schneeberg die Sirenen. Ein Wohnhaus in der Feldstraße steht in Flamen. Den eintreffenden Kameraden der Wehr ist schnell klar, dass sie der Lage allein nicht her werden, und lassen die FFW Schlema über die Rettungsleitstelle nach alarmieren. Der Einsatzauftrag lautet, eine zweite Wasserversorgung aufzubauen. Dies ist aufgrund der Witterung und des überlasteten Hydrantennetzes nicht möglich. Der Dachstuhl des Gebäudes kann trotz aller Bemühungen nicht gehalten werden und zündet gegen 19:20 durch. Die 73 jährige Eigentümerin versucht den Brand anfangs selbst zu löschen und kommt mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus

 

12/13. 08. 2002 Hochwasser

 

01.01.2008 Willisch Villa

 

In der Neujahrsnacht am 01.01.2008 gegen 3:45Uhr kommt es in Bad Schlema zu einen Großbrand. Der Dachstuhl der Historischen Willisch Villa steht in Flammen. Meterhoch schlagen die Flammen aus dem Gebäude in den Himmel. Ca 60 Kameraden der Feuerwehren aus Bad Schlema und Wildbach, Aue, Schneeberg, Grießbach und Neustädtel sind mit den Löscharbeiten beschäftigt. Diese ziehen sich bis in die Mittagsstunden des Neujahrstages hin. 

 

16.05.2009 Brand drei Seitenhof Schneeberg

 

Die Einsatzkräfte sind insgesamt 4 Tage im Dauereinsatz

 

 

 

 

Quelle: Feuerwehr Oldtimer Verein Bad Schlema

 

 

 

 

 

Zurück