Küchenbrand Bruno Dost Straße Schneeberg

Am Abend des 05. Februar 2018 wurden wir zu einem Küchenbrand nach Schneeberg alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlugen schon meter hohe Flammen aus den Fenstern. Aus diesem Grund wurden sofort weitere Einsatzkräfte nach alarmiert. In einem Neubaublock stand in der 5. Etage eine Wohnung in Vollbrand.

Da die Rettung, der sich durch Hilferufe am Fenster bemerkbar machenden Nachbarn, durch das mittlerweile verqualmte Treppenhaus nicht möglich war, mussten die Bewohner der oberen Etage mittels Drehleiter der Feuerwehr Aue in Sicherheit gebracht werden.

 

Unsere Aufgabe bestand darin an der Gebäuderückseite eine Schiebeleiter in Stellung zu bringen um den in der Wohnung und im Haus befindlichen Einsatzkräften einen weiteren Fluchtweg für den Notfall bereitzustellen. Des weitern sorgen wir für die Ausleuchtung der Einsatzstelle an der Gebäuderückseite.

 

Schon nach ca 28 Minuten war der Brand gelöscht. Es kamen zwei Personen mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. 

Zwischenzeitlich mussten 27 Personen auch aus benachbarten Eingängen in Sicherheit gebracht werden. Aufgrund des verhältnismässigen Löschmitteleinsatzes begrenzt sich der Wasserschaden auf die darunter liegende Wohnung. Aus diesem Grund konnte der größte Teil der Anwohner noch am selben Abend in ihre Wohnungen zurückkehren.

 

Zur Brandursache liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Erkenntnisse vor. Von derzeitigen Gerüchten möchten wir Sie bitten  Abstand zu nehmen und auf die Meldung der Polizei und der Brandursachenermittler zu warten. Sowie diesbezüglich Erkenntnisse vorliegen werden wir Sie informieren.

 

Einsatzende war ca 3,5 Stunden nach Alarmierung.

 

Wir wünschen auf diesem Wege allen Betroffenen gute Besserung.

 

 

 

Zahlen

Einsatzkräfte

Es waren insgesamt 12 Fahrzeuge mit 58 Kameraden der umliegenden Feuerwehren im Einsatz, desweiteren Einheiten des Rettungsdienstes, des Katastrophenschutzes sowie die Polizei

 

Verletzte

2 Frauen unter anderem die Bewohnerin der Brandwohnung und eine Nachbarin kamen mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus

 

 

 

 

 



Bilder Nico Mutschmann und Feuerwehr Bad Schlema